Geboren im fränkischen Dinkelsbühl, aufgewachsen mit Fränkisch als Muttersprache in Röckingen am Hesselberg, habe ich nach dem Erwerb des Hochdeutschen an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Institut für Übersetzen und Dolmetschen, Russisch und Englisch studiert und in einem Auslandssemester in Moskau am Maurice-Thorez-Institut für Fremdsprachen die Faszination des Simultandolmetschens entdeckt. Seit meinem Examen als Diplom-Übersetzerin im Jahr 1991 arbeite ich als freiberufliche Dolmetscherin und Übersetzerin.

Nach dem Studium habe ich mich auf den juristischen Bereich spezialisiert, mich insbesondere mit Strafrecht beschäftigt, Vorlesungen der Rechtsmedizin besucht und mich intensiv mit den für meine Sprachen relevanten Rechtsordnungen befaßt. Mein beruflicher Schwerpunkt ist daher auch die Sprachmittlung vor Gericht und bei forensischen Begutachtungen sowie die Übersetzung von juristischen Texten.

Im Bereich der sprachlichen Weiterbildung habe ich mich insbesondere den Varianten des Englischen in Westafrika gewidmet. Informationen zu den Ländern, in denen Englisch Amtssprache oder eine der Landessprachen ist, erhalten Sie über den folgenden Link: www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laender_Uebersicht_node.html

Seit 1996 bin ich als Dolmetscherin und Übersetzerin für Russisch & Englisch vor dem Landgericht Mannheim beeidigt und seitdem hauptberuflich als Gerichtsdolmetscherin und Gerichtsübersetzerin tätig. Seit 2018 wird die Beeidigung als außerbezirkliche Eintragung gem. §§ 14 Abs. 1 S 2 und 15 Abs. 1 S 2 AGGVG BW beim Landgericht Stuttgart geführt.

An der Fachhochschule München habe ich im Jahr 2007 die Zusatzqualifikation “Interkulturelle Kommunikation und Kooperation” erworben und mich insbesondere mit Gesprächsforschung und der Analyse interkultureller Gesprächssituationen befasst.
Seit 2017 absolviere ich Weiterbildungen im Bereich Fachübersetzen und DolmetschenLeichte Sprache“, u.a. Zertifikat „Übersetzen in Leichte Sprache“ im Rahmen eines dreiteiligen Zertifizierungsworkshops des BDÜ in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle Leichte Sprache der Universität Hildesheim.

Meine Honorare orientieren sich an den Stunden- und Zeilensätzen des JVEG (Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz).

Über den folgenden Link gelangen Sie zum JVEG:
www.gesetze-im-internet.de/jveg/#

Tagessätze und Pauschalpreise auf Anfrage.
Bei entfernteren Einsatzorten biete ich auf Anfrage gerne einen Sondertarif für die Anfahrt.